Animationstechnik von Anime

Anime folgt der typischen Produktion von Animationen, einschließlich Storyboarding, Sprachausgabe, Charakterdesign und Cel-Produktion. Seit den 1990er Jahren verwenden Animatoren zunehmend Computeranimationen, um die Effizienz des Produktionsprozesses zu verbessern. Künstler wie Noburō Ōfuji leisteten Pionierarbeit für die ersten Anime-Arbeiten, die experimentell waren und unter anderem aus Bildern bestanden, die auf Tafeln gezeichnet waren, Stop-Motion-Animationen von Papierausschnitten und Silhouettenanimationen waren. Cel Animation wurde immer beliebter, bis sie das Medium dominierte.

Im 21. Jahrhundert ist der Einsatz anderer Animationstechniken meist auf unabhängige Kurzfilme beschränkt, einschließlich der Trickfilmpuppenanimation, die von Tadahito Mochinaga, Kihachirō Kawamoto und Tomoyasu Murata produziert wurde. Computer wurden in den 1990er Jahren in den Animationsprozess integriert. Werke wie ‘Ghost in the Shell’ und ‘Prinzessin Mononoke’ mischten Cel-Animationen mit computergenerierten Bildern. Fuji Film, ein bedeutendes Cel-Produktionsunternehmen, kündigte an, dass es die Cel-Produktion stoppen würde, um die Umstellung auf digitale Prozesse zu beschleunigen.

Vor dem digitalen Zeitalter wurde Anime mit traditionellen Animationsmethoden produziert, wobei ein Pose-Ansatz verwendet wurde. Die Mehrheit der Mainstream-Anime verwendet weniger ausdrucksstarke Keyframes und mehr Zwischenanimationen. Japanische Animationsstudios waren Pioniere vieler begrenzter Animationstechniken und haben Anime eine Reihe von Konventionen gegeben. Im Gegensatz zu Disney-Animationen, bei denen der Schwerpunkt auf der Bewegung liegt, betont Anime die Kunstqualität und lässt begrenzte Animationstechniken den Mangel an Zeit für Bewegung ausgleichen. Solche Techniken werden oft nicht nur zur Einhaltung von Terminen, sondern auch aus künstlerischen Gründen verwendet.

Anime-Szenen legen Wert auf dreidimensionale Ansichten, und Hintergründe sind entscheidend für die Schaffung der Atmosphäre der Arbeit. Die Hintergründe sind meistens erfunden und basieren gelegentlich auf realen Orten, wie in ‘Das wandelnde Schloss’ und ‘Suzumiya Haruhi no Yūutsu’ beispielhaft dargestellt. Anime ist eines der seltenen Medien, in denen das Zusammenstellen einer All-Star-Besetzung ungeheuer beeindruckend aussieht. Anime wird filmisch wie mit einer Kamera aufgenommen, einschließlich Schwenken, Zoomen, Distanz- und Winkelaufnahmen zu komplexeren dynamischen Aufnahmen. In Anime wird die Animation außerdem vor der Sprachaufnahme der Synchronsprecher produziert, im Gegensatz zur westlichen Animation, die die Stimme zuerst produziert.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *